Danke, dass Ihr mir die Augen geöffnet habt!

Wer nicht fragt, den straft das Leben!

Deswegen stellen wir hier häufig gestellte Fragen vor und geben fundierte Antworten. Viele Probleme können so oft schon gelöst werden bevor sie wirklich eins sind.

Stimmt es, dass man mit den Zähnen bremsen kann, wenn der Belag dick genug ist?

Wie man´s nimmt. Unbestritten ist, dass Zahnbelag (umgangssprachlich: Plaque) einen hohen Reibwert hat. Haben Sie also Glück und schlagen beim Sturz unmittelbar auf Ihre seit drei Wochen ungeputzten Zähne, ist der Bremsweg sicher kürzer als wenn Sie sich gerade auf dem Heimweg von der medizinischen Dentalpflege befunden hätten. War ja schon immer mein Reden: Zähne putzen ist nicht ungefährlich.

Ich habe festgestellt, dass mein Motorrad immer dann schlagartig langsamer wird, wenn das Stopplicht aufleuchtet. Folglich übt das Stopplicht eine stark abbremsende Wirkung aus. Meine Überlegung ist jetzt die, dass sich durch den Einbau eines Schublichts und dessen anschließende Betätigung logischerweise die Beschleunigung verbessert. Dürfen Sie mir Bezugsquellen für Schublichter nennen?

Aber natürlich darf ich das. Ich darf hier den Abwasch machen, das Büro des Chefs saugen und die leeren Jägermeister-Pullen, die die Tipse unter ihrem Schreibtisch sammelt, zum Altglas-Container schleppen. Ich darf hier so lange in die Nacht hinein arbeiten, wie ich möchte. Ich darf am Wochenende das Motorrad meiner Frau putzen und gleichzeitig auf meinen kleinen Sohn aufpassen. Warum sollte ich Ihnen da nicht die Bezugsquellen für Schublichter nennen dürfen?

Ständig fahre ich mir die Kurbelwelle kaputt. Frage: Kann man die Kurbelwelle gegen eine Dauerwelle austauschen?

Selbstverständlich. Sie könnten sich aber auch in Österreich eine Portion Salzburger Nockerln bestellen und picken sich dort eine Welle heraus. Verstehen Sie nicht? Ist doch ganz einfach, Mann: Nockernwelle, Mann, Nockernwelle. Ist der nicht zum Brüllen? Also Sie schrieben von der Kurbelwelle und Dauerwelle, und ich - zack - mit der Nockernwelle hinterher. Klasse, ne? Nockernwelle. Super.

Eine Reise in den Norden - das wäre es. Um zu wissen, wie es da so ist, habe ich der Werbung entsprechend einen Bommerlunder getrunken. Nach dem ersten Schluck habe ich mir dann aber überlegt, doch besser in den Süden zu fahren. Jetzt fragt Ihr Euch sicherlich, was das mit Moppeds zu tun hat. Ganz einfach: Ich wollte mit dem Motorrad in den Norden. Wollte ich nur mal so erzählen.

Vielen Dank. Dies war übrigens die erste Zuschrift aus Schweinschied.

 

Diese Internet-Präsenz wurde von www.futuredoms-multimedia.de realisiert!